Die Gewinner stehen fest! Der BIM-Award 2018

BIM (Building Information Modeling) ist das Bau-Tool der Zukunft. Damit arbeiten Sie auf der Baustelle digital, schnell, passgenau, transparent und in-time. STAR hat mit dem BIM-Cluster Baden-Württemberg einen Award ins Leben gerufen, der die innovativsten Ideen rund um BIM auszeichnet. Wer die Jury überzeugt hat, lesen Sie hier! 

Building Information Modeling (kurz: BIM), was ist das eigentlich? Die Software erleichtert die Arbeit von Architekten, Bauingenieuren und Fachplanern: Sie geben alle relevanten Daten ein und das System konfiguriert das Gebäude in 3D oder 4D. Und nicht nur das: Ändert der Planer zum Beispiel die Anzahl der Türen im Grundriss, sehen das der Türenhersteller und der Handwerker in Echtzeit. Hat der Türenhersteller nun Lieferprobleme, trägt er das in die Software ein. Planer und Handwerker sehen auch das sofort und optimieren ihre Arbeitsabläufe dementsprechend. Jede Änderung aktualisiert zudem den Kostenplan. So sind alle Beteiligten immer auf dem neuesten Stand – vom Bauherrn, Geldgeber, Planer, Handwerker bis zum Lieferanten. Abläufe auf der Baustelle werden transparenter und effizienter.

Das haben auch die Gewinner des BIM-Cluster Baden-Württemberg eindrucksvoll bewiesen. Mit ihren Projekten setzen Sie Maßstäbe für die Zukunft des Bauens.

Im April hat der BIM-Cluster Baden-Württemberg zusammen mit STAR COOPERATION die diesjährigen Preisträger des BIM-Awards 2018 gekürt. Im Haus der Architekten in Stuttgart wurden zum zweiten Mal in Folge herausragende und innovative BIM-Projekte gewürdigt.

Dabei haben auch wir STARS eine wichtige Rolle gespielt. Genauer gesagt: unser STAR Georg Krüger, Senior Expert im STAR-Bereich Engineering. Er hat das Konzept des BIM-Awards gestaltet und das Event organisiert. Auch das Design des Awards ist sein Werk!

Hier zeigt Georg Krüger, wie er den Preis designt hat, wie die Idee dazu entstand und wie der Award gefertigt wurde:

https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=rNDcvOJDjF4&app=desktop

Die besten BIM-Projekte aus Baden-Württemberg

Dieses Jahr reichten 15 verschiedene Verbände, Unternehmen und Bildungsinstitutionen ihre Projekte für den BIM-Award ein. Das sind die Gewinner, die in den folgenden Kategorien eine Auszeichnung abgeräumt haben:

  • Lehre – Das Karlsruher Institut für Technologie und Entwicklung (KIT) entwickelte ein interdisziplinäres BIM-Modul. Plant zum Beispiel der Architekt oder Bauingenieur einen Entwurf in 3D, erhält er automatisch die Bauablaufsimulation in 4D und eine Kostenkalkulation 5D. Mit diesem Tool vertiefen die Studierenden der Universität ihr Wissen über BIM-Prozesse.
  • Forschung – Das Projekt „ITKE Research Pavillion 2016-2017“ vom Institut für Tragkonstruktion und konstruktives Entwerfen der Universität Stuttgart wurde in der Kategorie Forschung ausgezeichnet. Studierende im Master-Programm und Forscher planten und bauten die Leichtbaukonstruktion aus faserverstärktem Kunststoff. Umgesetzt haben die Tüftler das Projekt mit BIM und sorgten so für eine reibungslose und modellbasierte Arbeit.
  • Prozessoptimierung/Organisation – Ein Award zeichnete auch die Früh Engineering Stuttgart aus. Mithilfe von BIM entwickelten die Experten einen Laser-Scanning-Prozess. Dieser überprüft, ob die Bauteile passgenau für die Baustelle sind. Der Prozess wird aktuell am Stuttgarter Hauptbahnhof eingesetzt.
  • Handwerk/KMU: Neu war dieses Jahr der Award in der Kategorie Handwerk/KMU. Verdient darum gemacht hat sich das Ingenieurbüro Hemminger als Anwender und die Smart Data Factory als Entwickler. Die App „BIM-Daten on the fly“ generiert einfach und schnell 3D-Daten. Dadurch werden Projektabläufe deutlich effizienter und schneller.
  • Besondere Projekte: Gleich zwei Awards vergab das BIM-Cluster Ba-Wü im Bereich Besondere Projekte. Herausragend innovativ wandte die Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg BIM beim Bau der zweiten Gauchachtalbrücke an. Sie erhielt einen Preis für die ausgezeichnete Projektorganisation und -kommunikation sowie Schnittstellenkoordinierung während der Projektphase. Ein weiterer Preis ging an die Ed.Züblin AG/Strabag AG für ihren Beitrag „Siemens BT@Zug“. In diesem Projekt wird ein Büro- und Produktionsgebäude für die Siemens AG Schweiz mit BIM.5D® umgesetzt.

STAR freut sich schon auf die nächsten kreativen Ideen und hellen Köpfe beim BIM-Award 2019!

BIM-Award 2018