Zwei 400-Volt-Batterien kombinieren und daraus eine Batterie für ein Elektrofahrzeug konstruieren: So lautet der Auftrag für die STAR COOPERATION. Eine echte Herausforderung. Denn der Auftraggeber, ein großer Entwickler für Antriebsbatterien, benötigt für den Prototypen eines Elektrofahrzeugs eine 800-Volt-Batterie. Da er in seinem Portfolio jedoch lediglich 400 Volt-Batterien führt, wendet er sich an STAR.

Arbeiten unter Hochspannung: Eine Frage der Sicherheit

Während des gesamten Projekts muss das Team hohe Anforderungen an die Hochvolt-Sicherheit einhalten und nachweisen. Es beginnt damit, die bestehenden Hochvolt-Batterien zu demontieren. Im zweiten Schritt erhöht STAR die Spannungslage von 400 auf 800 Volt. Dabei gilt es, die beiden 400 Volt-Batteriestränge neu zu verschalten und an diversen Stellen zu optimieren.

Zudem entwickelt das Team auch die Software für das Gateway des Fahrzeugs, die die beiden Batteriemanagementsysteme der einzelnen 400-Volt-Batterien verbindet. Diese basiert auf FlexDevice-M. Bei der Hochvolt-Abnahme und den ausgiebigen Funktionstests auf dem Prüfstand zeigt sich: Das Projekt ist ein voller Erfolg. Und das schönste Kompliment für STAR COOPERATION: Unser Kunde ist hochzufrieden.