Die Elektrifizierung in den Antriebsmethoden nimmt immer mehr zu. Egal ob Hybrid-, Brennstoffzellen- oder Akku-Konzepte zum E-Antrieb, es funktioniert nur über Hochvolt. Sicherheit, Verbrauch sowie Spannungs- und Stromverhalten müssen getestet und geprüft werden – ein „spannendes“ Thema bei mittlerweile verwendeten 1.000 V und 300 A Stromstärke nach Industriestandard LV123 in Spannungslage HV_3. Grund genug, einen genauen Überblick zu bekommen, wie sich diese Werte im Fahrzeug oder am Prüfstand verhalten.

Individuelle Hochvolt-Messtechnik für jeden Anwendungsfall

Mit Bandbreiten bis zu 200 kHz tasten wir Strom und Spannung ab. Sowohl der Spannungs- als auch der Strombereich wird in unseren Messboxen nach Kundenabsprache eingestellt, damit die optimale Auswertung für den jeweiligen Anwendungsfall gefahren werden kann. Die Messgeräte sind Plug-and-play durch eine mit dem Kunden in Länge und Art abgestimmte Hochvolt-Leitung. Dazu gehören die passenden Stecker, damit die Messbox extrem einfach zwischen die Komponenten oder Aggregate gehängt werden kann. Das Auslesen der gemessenen Werte erfolgt standardmäßig über einen Spannungsabgriff von 0-10 V und kann auch z. B. von unserer zusätzlichen Messtechnik FlexIO-S Analog in CAN-Bussignale umgesetzt werden.

Wie bei all unseren Geräten haben wir außerhalb der gängigen Einsätze Sonderentwicklungen mit deutlich höheren Messbereichen umgesetzt. Wir wachsen mit der Herausforderung in der Elektrifizierung der Automobilbranche und freuen uns auf „spannende“ Projekte im Bereich Hochvolt-Messtechnik.