Zum zweiten Mal im Jahr 2016 bekommt die Software FlexConfig RBS der STAR COOPERATION ein wichtiges Update. Ab sofort unterstützt das etablierte Konfigurationstools für Restbussimulationen und Gateways im Automotive-Umfeld noch mehr Bussysteme und bietet zusätzliche Features.

Wenn Ingenieure, Entwickler und Techniker Gateway-Konfigurationen oder Restbussimulationen einfach, schnell und teilweise automatisiert erstellen möchten, finden Sie im Produktportfolio der STAR COOPERATION ein hoch effizientes und perfekt aufeinander abgestimmtes System für Steuergeräte- und Integrationstests. Mithilfe der FlexConfig RBS-Software führen die kompakt-robusten FlexDevice-Geräte konfigurierte Gateways bzw. Restbussimulationen autonom aus, ohne dass ein PC im laufenden Betrieb notwendig ist. Über den Manipulationseditor kann zu jeder Zeit aktiv auf die zu sendenden Frames bzw. Signale Einfluss genommen werden. Die Visualisierung der Busdaten auf Tablet oder Smartphone rundete das bisherige Leistungsspektrum des Pakets ab.

Neues Release auch für FlexRay B

Im nun veröffentlichten Release 4.2 wurden die Fähigkeiten von FlexConfig RBS nochmals erweitert. So können die Busdaten zusätzlich auf dem FlexDevice-L, Teil der FlexDevice-Produktfamilie der STAR COOPERATION, geloggt werden. Dabei wird der Datenstrom auf einer internen SD-Karte des Geräts im MDF-Format gespeichert. Zudem unterstützt die Version 4.2, neben den Bussystemen CAN, CAN-FD, Ethernet, BroadR-Reach und FlexRay A-Kanal, nun auch den B-Kanal von FlexRay vollständig. Somit steht eine voll integrierte Lösung zur Verfügung, welche Signalgenerierung, Manipulation, Visualisierung und Aufzeichnung mit nur einer Hardware ermöglicht.

Alle Details zur FlexConfig RBS-Software finden Sie hier.